Realitätsgestaltung

Für mich ist es eine bewiesene Sache, dass wir selbst Schöpfer unserer eigenen Realität sind. Natürlich ist die Realitätsgestaltung (im Sinne einer direkten Beeinflussung der Wirklichkeit durch den menschlichen Geist) von der Wissenschaft nicht zweifelsfrei anerkannt, aber nicht nur einige Interpretationen der Quantenmechanik, sondern auch zahlreiche experimentelle Ergebnisse und menschliche Erfahrungen legen den Schluss nahe, dass wir das, was wir erleben, mit unserer Wahrnehmung selbst bestimmen.
Wer tiefer in die Hintergründe der Realitätsgestaltung – Physik, Grenzwissenschaften, Spiritualität, Biologie etc. – einsteigen möchte, dem empfehle ich das Buch „Die Entstehung der Realität“ von Jörg Starkmuth, dem es aus meiner Sicht hervorragend gelungen ist, die Grundlagen der Realitätsgestaltung anschaulich und unterhaltsam, aber dennoch fundiert und umfassend darzustellen.

In meinen Seminaren und Workshops betrachte ich jedoch die theoretischen Grundlagen der Realitätsgestaltung nur am Rande. Ich lege ein viel größeres Augenmerk auf die praktische Anwendung! Was muss man konkret tun, um seine Wünsche, egal wie groß diese sind, in Erfüllung gehen zu lassen? Meine Zielgruppe hierbei sind Menschen, die die Realitätsgestaltung als gegeben betrachten, aber immer wieder bei ihren „Bestellungen ans Universum“ an ihre Grenzen stoßen.

Für eine erfolgreiche Realitätsgestaltung gibt es nur einige wenige Dinge, die beachtet werden müssen. Doch wenn man die Realitätsgestaltung aus Mangelgefühlen oder überdenkenswerten Motiven heraus betreibt, geschehen genau die Dinge, die man nicht erleben möchte.
Deshalb ist es immens wichtig, dass du, bevor du dich um die bewusste Realitätsgestaltung kümmerst, eine emotionale Souveränität erreichst, mit der du gelassen auf jegliche Situation reagieren kannst und dadurch in deiner Mitte bist. Dabei geht es nicht darum, immer glücklich sein zu müssen. Es geht eher darum, in den kritischen Situationen, die momentan noch auftauchen, so souverän wie möglich zu bleiben und ansonsten so oft wie möglich schöne Gefühle zu haben. Näheres hierzu findest du unter Glückstraining.

Wie ich bereits erwähnt habe, sind bei der bewussten Realitätsgestaltung auch die Motive äußerst wichtig. Wie wichtig dies aus meiner Sicht ist, habe ich in dem Beitrag „Realitätsgestaltung“ beschrieben. Auch in meinem Blog-Beitrag „Realitätsgestaltung“ gehe ich auf Gründe ein, die einer erfolgreichen Realitätsgestaltung im Wege stehen könnten. Erst wenn man eine gewisse emotionale Souveränität erreicht hat und seine Motive in Ordnung sind, steht dem Spiel der bewussten Realitätsgestaltung nichts mehr im Wege!

Manch einem erscheint dies als zu kompliziert, aber das ist es nicht. Sämtliche Techniken für die emotionale Souveränität, der Motivebene sowie der Realitätsgestaltung, die allesamt sehr einfach in der Anwendung sind, kannst du in nur fünf Tagen erlernen. Danach steht deiner bewussten Realitätsgestaltung nichts mehr im Wege.

Wenn du wissen möchtest, wie du sehr einfach und auf direktem Wege dein Wünsche in die Realität holen kannst, schaue dir bitte diesen Artikel an: “Wunscherfüllung EXTREM”

Auf meiner Hauptseite findest du mehr zu dem Thema Realitätsgestaltung und in meinem Lexikon eine Begriffsdefinition Realitätsgestaltung.

Wenn du mehr dafür interessierst, wie man in einen Flowgefühl mit sich und anderen kommt, könnte ich unser wing chun Konzept interessieren.

Für weitere Fragen zum Thema Realitätsgestaltung stehe ich auch gerne telefonisch unter 06359 946323 oder unter thomas@thomasklueh.de zur Verfügung.


Footer